Diese Website nutzt Technologien wie Cookies und vergleichbare Funktionen zur Verarbeitung von Informationen, die uns dabei helfen, das Nutzungserlebnis der Website zu verbessern. Da uns Ihre Privatsphäre am Herzen liegt, bitten wir Sie hier um Erlaubnis, diese Technologien zu verwenden. Ihre Einwilligung können Sie widerrufen. Hier gelangen Sie zur Datenschutzerklärung.


Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen der Website bzw. bestimmter Funktionen und können deshalb nicht deaktiviert werden.


Anbieter: Q2E Online-Agentur
Beschreibung: Speichert Sitzungsinformationen wie aktive Logins, Warenkörbe und weitere Einstellungen, um die Funktion der Webseite zu gewährleisten.
Speicherdauer: bis zum Ende der Browsersitzung

Anbieter: Q2E Online-Agentur
Beschreibung: Speichert jene Auswahl an erlaubten Cookies, die hier getroffen wird.
Speicherdauer: 1 Jahr

Hierbei handelt es sich um Cookies, die für bestimmte Funktionen der Website wesentlich sind. Das Deaktivieren der Cookies kann dazu führen, dass bestimmte Funktionen nicht genutzt werden können.


Anbieter: Q2E Online-Agentur
Beschreibung: Speichert die Geräteauflösung, um die optimale Darstellung der Website zu gewährleisten.
Speicherdauer: bis zum Ende der Browsersitzung

Anbieter: Facebook
Beschreibung: Aktiviert die Teilen- bzw. Like-Funktionalität von Seiten auf Facebook für diese Website. Facebook speichert sogenannte Metadaten zu Ihrem Browser, Betriebssystem sowie Endgerät. Außerdem protokolliert Facebook gewisse Aktionen durch Sie als Nutzer auf dieser Website.
Speicherdauer: unbekannt

Diese Cookies helfen uns, Informationen zur Nutzung der Website zu erfassen. Diese werden anonym erhoben und ermöglichen uns, zu verstehen, wie wir die Website verbessern können.


Anbieter: Google
Beschreibung: Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren und diverse Einstellungen zu setzen.
Speicherdauer: bis zu 2 Jahre

Anbieter: Google
Beschreibung: Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren und diverse Einstellungen zu setzen.
Speicherdauer: bis zu 2 Jahre

Anbieter: Pinterest
Beschreibung: Speichert einen Zeitpunkt (zum Beispiel den des Webseiten-Aufrufs) und Ihre User-ID falls Sie Pinterst User sind.
Speicherdauer: bis zu 1 Jahr

Wir nutzen Marketing-Cookies und vergleichbare Funktionen zur Verarbeitung von Informationen, um Nutzern personalisierte Werbung bzw. Anzeigen ausspielen zu können.


Anbieter: Google
Beschreibung: Sammelt und speichert Informationen in Bezug auf die Steuerung und Verbesserung der Werbung durch Google Ads und Google DoubleClick.
Speicherdauer: bis zu 1 Jahr

Anbieter: Facebook
Beschreibung: Sammelt und speichert Informationen in Bezug auf Analyse, Steuerung und Verbesserung von Facebook Werbung.
Speicherdauer: bis zu 90 Tage

Anbieter: LinkedIn
Beschreibung: Sammelt und speichert Informationen in Bezug auf Analyse, Steuerung und Verbesserung von LinkedIn Werbung.
Speicherdauer: bis zu 2 Jahre

Wir arbeiten für Musikschulen

Musikalische Bildung


Da musikalische Bildung verschiedene institutionelle Lernwelten und vielfältige musikalische Erfahrungen erfordert, müssen Musikschulen mit vielfältigen Partnern kooperieren, um jedem Kind und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, seine individuellen musikalischen Ziele zu erreichen.

Musikschulen arbeiten mit Pflichtschulen zusammen, um möglichst viele Kinder zu erreichen, mit Musikuniversitäten, um hochbegabte junge Musiker:innen zu fördern, und mit regionalen Kulturträgern, um ihren Schüler:innen unterschiedliche musikalische Erfahrungen anzubieten. Zusätzlich kooperieren manche Musikschulen mit sozialen Einrichtungen, um gemeinsame musikalische Erfahrungen zu vertiefen, mit anderen Künsten, um kreatives und innovatives interdisziplinäres Lernen zu initiieren, mit Kulturorganisationen, Orchestern und vielen mehr.

Durch intensive Kooperationen wirken Musikschulen in ihre Partnerinstitutionen hinein und beeinflussen diese, wie auch sie in ihrer Musikschularbeit durch die Zusammenarbeit verändert werden. Gemeinsam mit ihren Partnern können Musikschulen nachhaltige Prozesse in der Region initiieren. Sie gestalten damit gesellschaftliche, soziale und wirtschaftliche Entwicklungen mit.

Jede Musikschule ist anders


Das Musikschulwesen ist föderal aufgebaut. Die einzelnen Bundesländer haben jeweils eigene Musikschulsysteme geschaffen und erhalten die rund 370 Musikschulen meist gemeinsam mit den Standortgemeinden. Die Musikschulen in den Bundesländern und Südtirol sind unterschiedlich organisiert. In drei dezentralen Systemen – Niederösterreich, Steiermark und Vorarlberg – sind Gemeinden oder auch Gemeindeverbände Träger der Musikschulen. In zentralen Systemen sind entweder das Bundesland selbst, wie Oberösterreich, Tirol, Kärnten und Wien, oder ein vom Land beauftragter Verein, wie im Burgenland und in Salzburg, Träger der Musikschulen. Zusätzlich gibt es auch eigenständige Musikschulen, z. B. die Musikschule der Stadt Linz in Oberösterreich oder die von der Diakonie Bildung getragene Johann Sebastian Bach Musikschule in Wien.

Durch die unterschiedlichen Trägerschaften können Musikschulen spezifisch auf ihr Einzugsgebiet abgestimmte Angebote entwickeln. Musikschulen reagieren dabei jedoch nicht nur auf die regionale Nachfrage, sondern gestalten die kulturelle Szene in der Region auch aktiv mit. So initiieren sie beispielsweise regionale Streichorchester oder coachen Jugendbands.
 

Zukunftsthemen


Anliegen der KOMU ist eine Abbildung der Musikschulen als musikalische Bildungseinrichtungen innerhalb des österreichischen Bildungswesens und die Schaffung einer bildungsrechtlichen Grundlage bei gleichzeitiger Beibehaltung der Länderkompetenzen.

Eine Schärfung der bildungsrechtlichen Positionierung der Musikschulen würde die formale Zusammenarbeit mit dem allgemeinbildenden Schulwesen ermöglichen, und insbesondere Kooperationen zwischen Schulen und Musikschulen befördern, die das schulische Angebot bereichern und ergänzen, und ein aktives Musizieren für alle Schüler:innen, unabhängig vom individuellen sozialen und kulturellen Kontext, ermöglichen.

Ebenso möglich würde eine Anerkennung der Bildungsleistung an den Musikschulen, die insbesondere für begabte Musikschüler:innen, die ein Musikstudium erwägen, wesentlich ist.

Weitere Arbeitsfelder für die Zukunft sind Gender- und Diversity-Themen, die Erschließung von neuen Zielgruppen, auch vor dem Hintergrund einer wachsenden multikulturellen Gesellschaft, sowie Themen der Digitalisierung.
Schwerpunkt Musikschulen
© MKM NÖ

NACH OBEN